Zum Hauptinhalt springen

Linksfraktion macht sich für Verkehrsberuhigung in der Goltzstraße stark - endlich Entlastung für Anwohnerinnen und Anwohner

Die Bezirksverordnetenversammlung Spandau hat beschlossen, dass eine Verkehrsberuhigung im Umfeld der Goltzstraße in Hakenfelde geprüft wird. Einstimmig wurde am 25. Januar der Antrag 0492/XXI angenommen. Diesen hatte die Fraktion DIE LINKE im November 2022 eingebracht, um zeitnah Maßnahmen zur Entlastung der Anwohnenden zu entwickeln wie sie auch die Kiezblock Initiative Bamihlstraße fordert. Die Anwohnenden leiden seit Jahren unter zunehmendem Verkehrslärm und Emissionen, welche nicht zuletzt auf die andauernden Neubaumaßnahmen im Quartier zurückgehen. „Diese Belastungen sind für die Menschen vor Ort nur schwer auszuhalten“, erklärt Hans Ulrich Riedel Bezirksverordneter der Fraktion DIE LINKE und Mitglied des Verkehrsausschusses. Riedel weiter: "Es ist leider nicht davon auszugehen, dass sich die Situation mit dem Ende der Bauarbeiten verbessern wird. Aktuelle Pläne der zuständigen Behörde sehen nämlich vor den Verkehr zukünftig von der Bamihlstraße über die Chamissostraße abzuleiten, wodurch auch die Goltzstraße weiter stark belastet wäre. Die Eröffnung einer neuen Schule im Jahr 2023 wird die Situation weiter verschärfen. Ziel sollte es hingegen sein, den Durchgangs- und Schwerlastverkehr von der Streitstraße über die Rauchstraße zu lenken und damit eine Beruhigung der Verkehrssituation im Kiezblock zwischen Streitstraße, Mertensstraße und der Achse Straße am Maselakepark - Bamihlstraße zu erreichen.“ Als mögliche Maßnahmen nennt Riedel die Ausweisung einer abknickenden Vorfahrt von der Goltzstraße in die Carossastraße sowie von »Spielstraßen« von der Carossa- bis zur Rauchstraße und vom Kulbeweg bis zur Mertensstraße. Darüber hinaus sollte die Einrichtung einer Tempo-30-Zone zwischen Rauchstraße und Kulbeweg erwogen werden.

Die Linksfraktion freut sich über die Beschlussfassung in der BVV als ersten wichtigen Schritt hin zur Entlastung der Anwohnenden und setzt sich weiter für die Verkehrsberuhigung im Umfeld der Spandauer Wasserstadt ein.

Schreiben Sie uns!